Vorchdorf first.

Das ist doch sehr zweideutig, oder? Wer hat bei diesem Spruch nicht gleich den schrägen Donald aus dem Wilden Westen im Hinterkopf? Vermutlich ist der bei der Mehrheit hierzulande aber eher negativ besetzt. Aber warum eigentlich? Ganz vereinfacht ausgedrückt wollte Trump mit seinem „America First“-Spruch kompromisslos ausdrücken, dass seine Nation und ihre Einwohner für ihn absolute Priorität haben – eigentlich nicht schlecht und wahrscheinlich auch der Grund, warum er ihr Mr. President wurde. Umgesetzt und gelebt wurde das Ganze dann aber, zumindest aus meiner Sicht desaströs – zwar absehbar, aber wohl nicht für alle. Und was hat das mit Vorchdorf zu tun? Nun, dieser Ort braucht auch wieder einen Bürgermeister, der auf seine Bürger zugeht, sie und ihre Anliegen versteht und dann zum Wohle des Ortes handelt. Zum Wohle des Ortes. Also Vorchdorf z´erst. Die Grundstücksverkäufe, die Pension, zu neudeutsch Boarding House oder doch lieber Wohnbau (weil einträglicher?), das Poolhotel, die Themen Bodenversiegelung und Gewerbe-Ruinen, die unzulängliche Verkehrsregelung bei so vielen Projekten, die mehr als peinliche Neugestaltung der Bahnhofstraße, die Location und Größe des Muslimischen Gebetshauses … viele Projekte, die wohl in der finalen Form nicht die mehrheitliche Zustimmung der Bevölkerung gefunden hätten. Oder warum wird und wurde dann all das so geheimnisvoll abgewickelt. Darum muss es wieder um Vorchdorf und seine Bürger gehen. Also Vorchdorf First – aber bitte in der richtigen Form.

Eine freie Meinungs-Äußerung. df.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code